Hausdame

Edda
Tschinkl

Die Position der Hausdame ist eine begehrte Stelle nach Abschluss einer Hotelfachausbildung. Man benötigt ein gutes organisatorisches Verständnis, Durchsetzungsvermögen und Fingerspitzengefühl im Umgang mit Kollegen.

Unsere Hausdame Edda ist eigentlich gelernte Krankenschwester, die nach jahrelanger Berufserfahrung einen neuen Weg einschlagen wollte. Sie zeigt uns, dass es auch ohne Ausbildung in der Hotellerie möglich ist, eine Führungsposition auszuüben.

Portrait von Edda

„The only way to do great work is to love what you do (Steve Jobs) – Ich lebe im Gleichgeweicht mit meinem Beruf und meiner Familie”

Wie sieht deine persönliche Erfolgsgeschichte aus?

Meine persönliche Erfolgsgeschichte hat fernab der Hotellerie 1978 in einem Krankenhaus in Würzburg ihren Lauf genommen.
Hier habe ich damals eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester gemacht und später dann auf der Wochenstation gearbeitet.
Dem Job meines Mannes ist es zu verdanken, dass wir von Würzburg nach Nürnberg gezogen sind. 
Auch im Süden Frankens war ich weiterhin als Krankenschwester tätig. Zumindest bis meine drei Söhne zur Welt kamen. Dann war ich erstmals hauptberuflich Mama.
Für mich steht Familie an oberster Stelle und da es damals noch keine Krippe oder Kita gab, kam nichts anderes für mich in Frage.

Als meine Kinder älter wurden, konnte ich mich halbtags wieder neuen Herausforderungen stellen. Im Kinder- & Jugendärztlichem Dienst des Gesundheitsamtes der Stadt Nürnberg habe ich ein ganz neues Aufgabenfeld kennengelernt.

2004 hat sich innerhalb meiner Familie viel verändert und es war an der Zeit, neue Prioritäten zu setzen. Meine Tätigkeit im Gesundheitsamt musste ich daraufhin aufgeben und verbrachte meine Zeit mit neuen Aufgaben innerhalb meiner Familie. Als es sich zuhause wieder entspannt hatte und ich mich wieder der Arbeit widmen konnte, wollte ich etwas Neues, fernab von Krankenhäusern, kennenlernen.

Per Zufall, oder vielleicht war es auch Schicksal, hat eines Morgens eine Zeitungsannonce meine Aufmerksamkeit geweckt. Gesucht wurde eine Hausdame für das Hotel Victoria. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt durch meine Schwägerin, sie ist selbst Direktorin in einem Hotel, die ersten Erfahrungen in der Hotellerie sammeln können und war neugierig was mich erwartete.

Mit der Einstellung als Hausdame in Teilzeit hat 2006 meine Geschichte im Hotel Victoria begonnen. Die Arbeit hat einerseits wenig mit meinem gelernten Beruf zu tun, andererseits sehe ich häufig Parallelen. Als Hausdame bin ich Ansprechperson für das komplette Housekeeping und im direkten Kontakt mit der Geschäftsleitung. Heute sorge ich zwar nicht mehr für kranke Patienten, trotzdem bedarf meine Arbeit viel Fingerspitzen- und Feingefühl.

Über die Jahre hat sich meine Arbeit mit dem Hotel weiter entwickelt, neue Aufgabenfelder und Verantwortungsbereiche sind dazu gekommen. Mein Team hat sich mittlerweile verdoppelt. Meine Familie übrigens auch. Als Oma stehe ich seit einigen Jahren auch privat vor neuen Herausforderungen, weswegen meine Stelle vor einigen Jahren umstrukturiert wurde. Nun habe ich unter der Woche einen „Omatag“. Das bedeutet, ich bleibe einen Tag der Woche zuhause und kümmere mich um meine Enkel.
An den Tagen, an denen ich nicht im Hotel bin, übernimmt die stellvertretende Hausdame meine Tätigkeiten.

Mit meinem Job kann ich das Beste aus beiden Welten, Familie und eine Tätigkeit die mich herausfordert und mir Spaß macht, verbinden.

Starte deine
Erfolgsgeschichte

Informiere Dich über unsere Jobs und bewirb' Dich bei uns!

Schreibe die Geschichte des
Hotel Victoria weiter!